Hochwertige Tees aus der Küstentee Manufaktur #ohnesüsskram

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Handgepflückter weißer Tee aus Hunan in Bio Qualität

Unschuldig. Floral. Zart. Kein anderer Tee aus unserem Shop ist so blumig und exklusiv wie der weiße Pai Mu Tan und der Mao Feng aus China. Weißer Tee, der auf Chinesisch auch als Bái Chá bezeichnet wird, was soviel bedeutet wie „der reine Tee“, ist etwas für den leichten Genuss und echte Tee Gourmets, die zusätzlich Wert auf eine gesundheitsfördernde Wirkung legen. Zum Beispiel hat er einen relativ hohen Gehalt an Polyphenol, der zum gesunden Image des weißen Tees beiträgt. Dabei handelt es sich um sehr wirksame Antioxidantien (Catechine), die durch das Binden freier Radikale das Immunsystem stärken. Bái kann im Chinesischen aber auch fein oder edel bedeuten. Weißer Tee ist nämlich auch was für echte Kenner und einer der kostbarsten Tees weltweit. Immerhin werden für nur ein Kilogramm weißen Tee bis zu 30.000 junge Knospen benötigt, die handgepflückt werden müssen. Nur so kann die Unversehrtheit der Blütenansätze garantiert werden, die für eine maschinelle Ernte viel zu empfindlich sind. Das ist wichtig, damit sie beim Aufbrühen mit nicht zu heißem Wasser (max. 75 bis 80 Grad Celsius) ihren sanften, unverkennbaren und blumigen Geschmack entfalten. All‘ unsere weißen Tees wurden luftgetrocknet, handgepflückt und handverlesen. Die für unsere Küstentees typische frische Küstenbrise erhält die seit Jahrhunderten beliebte Teesorte durch einen Mix mit frech gewählten Zutaten wie etwa tropisch-süßen Früchten, z.B. Aprikosen und Mangos. Natürlich nur in bester Bio Qualität. Eine Symbiose aus Moderne und Tradition, der es zu keinem Zeitpunkt an Sorgfalt und Qualität fehlt. Healthy und relaxed in nur einer Mischung – das sind die „Sorgenfrei“ Tees von Küstentee. Auf dieser Seite kaufst du unsere hochwertigen Bio Tees und erfährst mehr über die Wirkung weißen Tees auf Haut, Gesundheit, Blutdruck und Immunsystem.

Noch mehr Weißtee-Wissen

  • vegan
  • bio
  • ohne künstliche aromen
  • zuckerfrei
  • vorsicht lecker
 

Huanan
- China

Wo kommen unsere Weißen Tees her?

Unsere Weißen Tees kommen beide aus der Region Hunan. Unser Pai Mu Tan kommt aus dem Norden der Provinz und wird dort von Hand gepflückt. Nur durch diese Sorgfalt erhaltet ihr einen so schönen Geschmack in eurer Tasse. Der Mao Feng stammt wiederum aus dem Süden dieser Provinz. Reiner Zufall? Natürlich nicht, denn durch das einzigartige Klima wachsen besonders in der Region Hunan unsere aromatischen Tees besonders gut und sorgen in euren Tassen für einen außerordentliche Geschmack.

Qualität des weißen Tees erkennen

Doch nicht nur die sorgsame Wahl der verwendeten Knospen macht den weißen Tee so frisch und leicht. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Herstellung des weißen Tees, die ihr Augenmerk vor allem auf geringe Oxidation richtet. Dies gelingt vor allem durch einen geringen Grad der Fermentation. Bei der seltenen und wertvollsten Sorte weißen Tees, dem Silbernadeltee, liegt der Oxidationsgrad sogar nur bei Zwei Prozent. Der Oxidationsgrad ist einer der Gradmesser für Teeprofis in aller Welt, um die Qualität einer weißen Tee-Sorte zu bestimmen. Doch auch Größe und Reifegrad der verwendeten Knospen sind ein wichtiges Kriterium. Je jünger und zarter die für den Tee verwendeten Knospen sind, desto hochwertiger ist die Teequalität. Der Silbernadeltee und der Pai Mu Tan zählen deshalb zu den edelsten Sorten, obwohl der Pai Mu Tan eine vergleichsweise hohe Oxidation aufweist.

Weißer Tee Qualität
Weitere Qualitätsmerkmale für weißen Tee
Sträucher

Alter der Teesträucher (junge Sträucher werden bevorzugt) und Art des verwendeten Teebaums (Da Bai / Fuding Da Bai) oder Teestrauchs (Xiao Bai)

Wetter

Erntezeitpunkt und Wetter (optimal: Frühling, gutes Wetter und morgens)

Ernte

Per Hand oder Maschine gepflückt (Handpflückung wird bevorzugt) und behutsame Ernte und Verarbeitung, was die genaue Einhaltung der Temperatur beim Trocknen (100 bis 130 Grad Celsius) beinhaltet.

Qualitätsstufen des weißen Tees

Für den weißen Tee verwendete Pflanzenteile. Tees, die ausschließlich aus jungen und ungeöffneten Knospen gefertigt werden, sind die wertvollsten (Sibernadeltee). Der Pai Mu Tan enthält neben den Knospen auch junge Blätter

Blatt

Yin Zhen / Silbernadeltee – wertvollste Sorte des weißen Tees, aus ausschließlich ungeöffneten Knospen, die im Frühjahr in der Region Fudian per Hand geerntet werden

Blatt

Pai Mu Tan – eine Kombination aus den gleichen Knospen, die auch für den Yin Zhen verwendet werden, erweitert um die Beigabe junger Blätter des Da Bai Teebaums

Blatt

Gong Mei – keine Knospen, nur ältere grobe Blätter

Blatt

Shou Mei – keine Knospen, nur ältere grobe Blätter

Auch innerhalb der vier Grade gibt es noch einzelne Unterteilungen. So unterteilt sich der Pai Mu Tan z.B. in den King Grade (2A), Imperial Grade (2B), First Grade (2C)
und Second Grade (2D).
weiss
er
Tee
aus dem
Norden
Studie zum
weissen
Tee
Wirkung weißer Tee
Ist er gesund, strafft die Haut und stärkt das Immunsystem?

Wirkung & Inhaltsstoffe des weißen Tees

Weißer Tee ist vor allem die leichte und oft bekömmlichere Alternative zu den herben und ernsteren Aromen des grünen oder schwarzen Tees. Außerdem enthält er vergleichen mit Kaffee oder schwarzem Tee einen geringen Anteil an Coffein und Theophyllin. Nämlich rund vier bis sechs Prozent, zumindest in der Trockenmasse. Doch weißer Tee kann noch viel mehr. Deshalb spielt weißer Tee in der chinesischen Kultur schon seit Jahrhunderten eine große Rolle und zählt neben dem grünen und schwarzen Tee zu den sog. „großen Drei“ der chinesischen Teekultur. Genau datieren lässt sich die Geschichte des weißen Tees aber nicht, denn Vieles wurde nur mündlich weitergegeben. Viele Experten sind sich aber einig, dass bereits rund 1000 v. Chr. in Fuding (Provinz Fujian) weißer Tee getrunken wurde. Vor allem der große Gehalt an Antioxidantien in Form der Catechine ist ein Grund dafür, dass weißer Tee bereits seit Jahrhunderten bei Krankheiten eingesetzt wird. Weißer Tee enthält drei Mal so viele Catechine wie grüner Tee. Dies sind natürliche Gerbstoffe mit antibakterieller, antioxidativer und antikarzinogener Wirkung. Sogar chinesische Kaiser sagen dem Tee eine verjüngende und lebensverlängernde Wirkung nach. Auch heute noch werden viele der Inhaltsstoffe auch in modernen Medikamenten verwendet.

Was enthält weißer Tee?

Blatt Icon

Vitamin B1 – das am häufigsten vorkommende Vitamin in weißem Tee. Beeinflusst unsere Stimmung und ist wichtig für unser Nervensystem. Mangelt es euch hingegen an Vitamin B1, so kann das Kopfschmerzen, Depressionen und Blutarmut begünstigen. Außerdem steigt bei Vitamin B1 Mangel die Infektionsgefahr

Blatt Icon

Flavonoide – straffen die Haut, indem sie das im Bindegewebe der Haut enthaltene Elastin und Collag anregen

Blatt Icon

Methylxanthin – in Koffein und Theophyllin enthalten. Stimulieren das zentrale Nervensystem und weiten so z.B. Bronchien, während sie gleichzeitig Kopfschmerzen und Migräne mindern

  • Catechine
  • Zink
  • Flourid
  • Natrium
  • Calcium
  • Eisen
  • Kalium

Weißer Tee ist also ein anregendes und zugleich beruhigendes antioxidatives Wundermittel, welches der Alterung der Haut vorbeugt, das Risiko für Krebserkrankungen senkt und das Immunsystem stärkt. Außerdem führt die Eigenschaft der Catechine freie Radikale zu binden dazu, dass weißer Tee auch bei Bluthochdruck oder einem hohen Blutzuckerspiegel helfen können. Somit können sie gegenüber Herzinfarkten, hohem Cholesterin oder Schlaganfällen sogar vorbeugend wirken.

Wirkung weißer Tee

Zubereitung des weißen Tees

Blatt Icon

Das Wasser zum Aufbrühen des weißen Tees darf auf keinen Fall kochen

Blatt Icon

Die optimale Wassertemperatur des Brühwassers liegt zwischen 75 und 80 Grad

Blatt Icon

Bei dieser Temperatur werden die Aromen nicht zerstört und die Inhaltsstoffe können ihre volle Wirkung entfalten

Blatt Icon

1 gehäufter EL pro Tasse

Blatt Icon

Zwei bis fünf Minuten ziehen lassen – je nach individuellen geschmacklichen Vorlieben

Blatt Icon

Weißer Tee kann für mehrere Aufgüsse verwendet werden, da er nicht bitter wird. Mit jedem Aufguss entdeckst du so neue Aromen und eine leicht veränderte geschmackliche Intensität